Ostburgkapelle

95239 Zell im Fichtelgebirge, Deutschland

Die dereinst zur Ostburg gehörende Kapelle wurde in der Zeit von 1150 bis 1230 vermutlich von den Herren von Wadstein erbaut und stellt heute eine der am besten erhaltenen Ruinen aus der Spätromanik in Oberfranken dar. Dank den in den 1960er Jahren durchgeführten Ausgrabungen ist heute bekannt, dass der Innenraum der knapp 6,5 Meter langen, 2,5 Meter breiten und alles in allem 6 Meter hohen Kapelle einst verputzt und wahrscheinlich auch mit einfachen Fresken verziert worden war. Aus der Geschichte des Baus ist wenig bekannt und auch für das Patronat kommen verschiedene Heilige, darunter St. Wolfgang, in Frage. Bedeutend ist jedoch der Fund von verschiedenen Körpergräbern, die sich um die Kapellenruine gruppieren und ebenfalls aus dem 12. Jahrhundert stammen dürften. Der Bau selbst wurde auch nach der Auflassung der Ostburg noch einige Zeit weiter gepflegt und fiel vermutlich erst 1430 den marodierenden Hussiten zum Opfer.

Autor: Adrian Roßner: Heimatforscher

Navigation starten:

diese Seite teilen

Das könnte Dir auch gefallen

"Das könnte Dir auch gefallen" überspringen
Auf Grundlage des Bayerischen Waldgesetzes wurden Mitte der siebziger Jahre des vorigen Jahrhunderts sogenannte Naturwaldreservate eingerichtet. Naturwaldreservate haben nicht nur den Erhalt der landestypischen, natürlichen Waldgesellschaften, sondern auch deren Erforschung zum Ziel. Das...

Naturwaldreservat Waldstein

95239 Zell im Fichtelgebirge, Deutschland

Nature information

Infotafel: Wanderwege zum Waldstein

95239 Zell im Fichtelgebirge, Deutschland

Nature information

Folgt man dem Weg vom Bärenfang hinunter in Richtung Druidenfelsen, sieht man schon von Weitem das modernste Bauwerk auf dem Waldsteingipfel – den Sendeturm. Bereits 1961 hatte der Plan, weitere Sendeanlagen in Deutschland zu errichten, feste Formen angenommen und auch der Waldstein...

Waldstein - Sendeturm

95239 Zell im Fichtelgebirge, Deutschland

Nature information

Die unbekanntere Waldstein-Ostburg bestand ca. von 1150 - 1375 n. Chr. Sie bildete den Stammsitz der Waldsteiner und der daraus hervorgehenden Sparnecker. Der riesige Schüsselfelsen wurde als Schildmauer mit aufgesetztem Wartturm genutzt. Direkt nördlich lehnte sich die Hauptburg mit...
Das Hauptgebäude der Westburg diente gleichzeitig als beheizter Wohnbau und Torhaus der Kernburg. Es nahm etwa ein Drittel ihrer Fläche ein und reichte bis zum Ende des inneren Torweges. Den Zugang bildete eine hoch liegende Pforte mit Zugbrücke, deren Torfalz und Lagersteine außen noch...
Die Bauzeit der Waldstein-Westburg liegt aufgrund fehlender Grabungsbefunde und Urkunden im Dunkeln. Ab 1356 n. Chr. ist ihre Existenz neben der Waldstein-Ostburg  beurkundet. Die Annahme, dass sie deren Nachfolgebau sei, ist nicht erwiesen. Bauforschungsbefunde weisen auf mindestens...
Der Bergfried einer Burg war meist ihr höchstes und festestes Bauwerk aber auch gleichzeitig ein Machtsymbol der Adeligen. Bis zu seiner Zerstörung 1523 n. Chr. durch den Schwäbischen Bund war der Westburg-Hauptturm im gesamten Umland weithin sichtbar. Seine ungefähre Gestalt ist durch...
Felsen sind sehr unwirtliche Lebensräume und stehen am Anfang der Bodenbildung. Flechten und Moose siedeln sich als erstes auf den nährstoffarmen und großen Temperaturschwankungen unterworfenen Standorten an. Sie wachsen langsam, können Gesteine anlösen und Nährstoffe aus der Luft...

Lebensraum Granitfelsen

95239 Zell im Fichtelgebirge, Deutschland

Nature information

 Der Große Waldstein wurde 1950 als Naturschutzgebiet ausgewiesen und umfasst eine Größe von ca. 20 Hektar. Dieser Bereich dient als Lebensraum für Buchenwaldrelikte, bodensauere Fichtenwälder, Silikatfelsen mit Felsspaltenvegetation und ist wegen seiner daraus resultierenden Bedeutung...

Naturschutzgebiet Waldstein

95239 Zell im Fichtelgebirge, Deutschland

Nature information

Der Granitabbau und die VerarbeitungBis zum 19. Jahrhundert erfolgte der Granitabbau in handwerklicher Tradition. Frei stehende Massive mit günstigen Spalteigenschaften wurden zum Teil vollständig abgebaut. Damals machte sich keiner Gedanken über...

Infotafel: Werkstoff Granit

95239 Zell im Fichtelgebirge, Deutschland

Nature information

Der Aussichtspunkt ist wegen eines Schadens am Geländer bis zum Abschluss der Reparaturarbeiten aus Sicherheitsgründen gesperrt. Wir bitten um Verständnis.Der Arnsteinfels zählte schon im 17. Jahrhundert zu den beliebten Aussichtspunkten am Waldstein. Der Name...

Arnsteinfels

95239 Zell im Fichtelgebirge, Deutschland

Nature information Viewpoint

Kalvarienberg und -kirche

Kalvarienberg, 95683 Ebnath, Deutschland

Genießen Sie einen herrlichen Ausblick über Ebnath und das Umland auf dem Kalvarienberg.

Church Nature information

Der Große Waldstein als Geotop - WollsackbildungGlutflüssiges Magma erstarrte bei der Entstehung des Variszischen Gebirges vor ca. 300 Millionen Jahren mehrere Kilometer tief unter der Erdoberfläche. Seine Kristallisation führte zur Bildung unterschiedlicher Granite. „Kerngranit“...

Granit Geotop

95239 Zell im Fichtelgebirge, Deutschland

Geotope Nature information

Das abgestorbene Holz wird von Pilzen zersetzt, die es im forstlichen Nutzwald nahezu überhaupt nicht mehr gibt, aber für das kreislaufartige Werden und Vergehen in intakten Ökosystemen entscheidende Bedeutung haben. Ein typischer Vertreter der Pilze auf abgestorbenen Buchenstämmen ist...

Totes Holz - Lebendes Holz

95239 Zell im Fichtelgebirge, Deutschland

Geotope Nature information

FGV Fichtelberg\Neubau

Nagler Weg 15, 95686 Fichtelberg, Deutschland

​Herzlich Willkommen!

Nature information

Gartenschulhaus

Eingang Brauhausstraße, 95652 Waldsassen, Deutschland

Nature information

Haus des FGV Wunsiedel

Theresienstraße 2, 95632 Wunsiedel, Deutschland

Nature information

Kräutergarten Langenstadt

95512 Neudrossenfeld, Deutschland

Nature information

Nicht mehr als 6 Km nordöstlich von Franzensbad entfernt liegt das 221 ha große Naturreservat Soos. Durch das Reservat führt ein 1,2 Km langer Lehrpfad. Das Gebiet ist nur teilweise zugänglich.

Egerbecken - Naturreservat Soos

Kateřina 39, 35134 Skalná, Tschechien

Nicht mehr als 6 Km nordöstlich von Franzensbad entfernt liegt das 221 ha große Naturreservat Soos. Durch das Reservat führt ein 1,2 Km langer Lehrpfad. Das Gebiet ist nur teilweise zugänglich.

Landmark Or Historical Building Nature information Park

Auf dem Foto ist die Geopark Infostelle Glasschleif abgebildet.

Geopark Infostelle Glasschleif Arnoldsreuth

Arnoldsreuth 1, 95704 Pullenreuth, Deutschland

Die gemeinsame Infostelle mit dem Naturpark Steinwald befindet sich im renovierten Gebäude der alten Glasschleife. Eine kleine Ausstellung zeigt Gesteine der wichtigsten geologischen Einheiten der Umgebung.

Landmark Or Historical Building Museum Nature information

Auf dem Foto ist das Waldhaus bei Pfaben abgebildet.

Geopark Infostelle Waldhaus bei Pfaben

Waldhaus 1, 95688 Friedenfels, Deutschland

Im generalisierten Forsthaus im Steinwald, dem Waldhaus, befindet sich eine gemeinsame Infostelle von Geopark, Naturpark und den Bayerischen Staatsforsten.

Nature information

Die Hauptgeschäftsstelle des Wunsiedler Heimatvereins.

Haus des Fichtelgebirgsvereins

Theresienstraße 2, 95632 Wunsiedel, Deutschland

Die Hauptgeschäftsstelle des Wunsiedler Heimatvereins.

Nature information

WaldErlebnispfad

Waldstraße, 95689 Fuchsmühl, Deutschland

Der Walderlebnispfad in Fuchsmühl ist für Jung & Alt ein Erlebnis! 

Nature information

Freuen Sie sich auf 13 Stationen, teils auch mit interaktiven Elementen!

Naturpark-Infostelle am Granitlabyrinth

Buchhaus, 95158 Kirchenlamitz, Deutschland

Nature information

Zu "Das könnte Dir auch gefallen" zurückspringen