Lebensraum Wald: Flora

95239 Zell im Fichtelgebirge, Deutschland(852 m über NN)

Durch die schon seit Millionen von Jahren andauernde Verwitterung des Granits ist im rauen Mittelgebirgsklima ein einzigartiges Mosaik von Bodenstandorten und Pflanzengesellschaften entstanden.

Während Humus- und Lehmtaschen zwischen den Felsblöcken durchaus stattliches Baumwachstum mit Rotbuche, Ahorn, Esche und Fichte ermöglichen, haben auf den Felsen sowie in Felsspalten Moose, Flechten sowie der Eichen- und Tüpfelfarn Lebensraum gefunden. Darüberhinaus sind auch mehrere Waldentwicklungsstadien von der Verjüngung bis hin zu kleinflächigen Zerfallsprozessen, wie sie auch in Urwäldern vorkommen, zu finden. Aus diesen Gründen wurde der Waldsteingipfel in das europäische Biotopverbundnetz NATURA 2000 als Flora-Fauna-Habitatgebiet (abgekürzt FFH-Gebiet) aufgenommen. 

Der FFH-Gedanke hat zum Ziel, besonders naturnahe Pflanzen- und Tiergesellschaften als Arten- und Genressource zu erhalten und sogar zu verbessern, um Inseln der Anpassungsfähigkeit an sich verändernde Klimabedingungen zu schaffen. Der Beschluss der Europäischen Union, FFH-Gebiete einzurichten, stammt aus dem Jahre 1992. Jedes Mitgliedsland der Europäischen Union hat sich verpflichtet, mindestens 10 % seiner Landesfläche als FFH-Gebiet zu melden. Die konkrete Umsetzung und Flächenabgrenzung findet in Bayern, das rund 11 % seiner Landesfläche als FFH-Gebiete ausgewiesen hat, seit dem Jahr 2000 statt. Zur Umsetzung gehört auch die Erstellung eines sogenannten Managementplanes für jedes einzelne FFH-Gebiet. Die Managementplanung erarbeitet auf der Grundlage des vorhandenen Arteninventars und der naturnahen Lebensräume Maßnahmen zu deren Erhalt oder Verbesserung. Interessant ist auch, dass in FFH-Gebieten die ordnungsgemäße Land- und Forstwirtschaft weiterbetrieben werden darf. Oftmals hat gerade die traditionelle Bewirtschaftungsform zu einem schutzwürdigen Zustand geführt.

Am Waldsteingipfel gibt es insgesamt vier naturnahe Pflanzengesellschaften, die europaweit als FFH-Schutzgut ausgewiesen sind:

Hainsimsen-Buchenwald
Hätte der Mensch Mitteleuropa niemals besiedelt, würde der größte Teil aus Hainsimsen-Buchenwäldern noch bestehen. Hainsimsen-Buchenwälder sind an mittlere bis höhere Jahresniederschläge sowie mittlere bis geringere Nährstoffversorgung gebunden. Die Charakterart dieser Buchenwälder ist ein dort häufig vorkommendes Gras, die Hainsimse, nach der diese Buchenwaldgesellschaft auch benannt ist.

Waldmeister-Buchenwald:
Der Waldmeister-Buchenwald ist ebenfalls an mittlere bis höhere Jahresniederschläge, aber an eine wesentlich höhere Nährstoffversorgung angewiesen. Die höhere Nährstoffausstattung ermöglicht auch eine relativ hohe Beimischung von Ahorn und Esche. Wie der Name schon sagt, ist die Charakterart dieser Buchenwaldgesellschaft eine am Boden wachsende, krautige Pflanze: Der Waldmeister. Der Waldmeister verleiht der Maibowle ihren unverwechselbaren Geschmack.

Bodensaure Fichtenwälder:
Dort, wo kalte Luft im Wurzelraum der Bäume zwischen den Felsspalten zieht, geraten Rotbuche, Esche und Ahorn an ihre Existenzgrenze. An der kalten Nordseite des Waldsteins, wo Klimabedingungen wie in Nordskandinavien herrschen, kann dann die Fichte ihren Konkurrenzvorteil ausspielen und die wärmeliebenderen Baumarten Rotbuche, Ahorn und Esche verdrängen.

Silikatfelsen mit Felsspaltenvegetation:
Vorwiegend auf der kühl-feuchten Nordseite hat sich auf und zwischen den Felsen eine reichhaltige Moos- und Flechtengesellschaft etabliert, die genauso wie die Fichte, an den borealen Nadelwald Skandinaviens oder Russlands erinnert.

Weitere Informationen erhalten Sie unter folgenden Links:
http://www.lwf.bayern.de/waldoekologie/index.php
www.waldwissen.net

Autor: Ralph König: Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

am Waldsetinhaus

Parkplätze vorhanden

Navigation starten:

diese Seite teilen

Das könnte Dir auch gefallen

"Das könnte Dir auch gefallen" überspringen
Lindenhof in Bayreuth }

Umweltschutz-Infozentrum Lindenhof des Landesbundes für Vogelschutz e.V.

Karolinenreuther Straße 58, 95444 Bayreuth, Deutschland

Der Lindenhof - eine staatlich anerkannte Umweltstation - liegt am südlichen Stadtrand von Bayreuth.

Museum Nature information

Auf dem Foto ist das Waldhaus bei Pfaben abgebildet. }

Geopark Infostelle Waldhaus bei Pfaben

Waldhaus 1, 95688 Friedenfels, Deutschland

Im generalisierten Forsthaus im Steinwald, dem Waldhaus, befindet sich eine gemeinsame Infostelle von Geopark, Naturpark und den Bayerischen Staatsforsten.

Nature information

Auf dem Foto ist ein Teil vom Weißenstädter Kurpark abgebildet. }
Im Luisenburg Felsenlabyrinth - Eingangsbereich }

Luisenburg Felsenlabyrinth

Luisenburgstraße 2 a, 95632 Wunsiedel, Deutschland

Die Luisenburg ist Europas größtes Felsenlabyrinth und Nationales Geotop. Tauchen Sie ein in die Faszination dieses gigantischen Granitsteinmeeres.

Geotope Landmark Or Historical Building

zwei Wanderer vor dem Wildpark Waldhaus Mehlmeisel }

Wildpark Waldhaus Mehlmeisel

Waldhausstraße 100, 95694 Mehlmeisel, Deutschland

Entdecken und erleben Sie unsere heimische Tierwelt auf dem barrierefreien Rundweg, vorbei an einer imposanten Gesteinsgalerie durch das Tierfreigelände am Waldhaus Mehlmeisel. 

Nature information Zoo

Auf dem Foto ist die Geopark Infostelle Glasschleif abgebildet. }

Geopark Infostelle Glasschleif Arnoldsreuth

Arnoldsreuth 1, 95704 Pullenreuth, Deutschland

Die gemeinsame Infostelle mit dem Naturpark Steinwald befindet sich im renovierten Gebäude der alten Glasschleife. Eine kleine Ausstellung zeigt Gesteine der wichtigsten geologischen Einheiten der Umgebung.

Landmark Or Historical Building Museum Nature information

​Herzlich Willkommen! }

FGV Fichtelberg\Neubau

Nagler Weg 15, 95686 Fichtelberg, Deutschland

​Herzlich Willkommen!

Nature information

}

Gartenschulhaus

Eingang Brauhausstraße, 95652 Waldsassen, Deutschland

Nature information

}

Haus des FGV Wunsiedel

Theresienstraße 2, 95632 Wunsiedel, Deutschland

Nature information

Die Hauptgeschäftsstelle des Wunsiedler Heimatvereins. }

Haus des Fichtelgebirgsvereins

Theresienstraße 2, 95632 Wunsiedel, Deutschland

Die Hauptgeschäftsstelle des Wunsiedler Heimatvereins.

Nature information

}
}
}
Eine Frau blickt vom Hügelfelsen aus in Richtung Bischofsgrün. }

Hügelfelsen

Am Hügelfelsen, 95493 Bischofsgrün, Deutschland

Der Hügelfelsen (745 m ü. NN) ist ein Granit-Felssporn und ein geschütztes Naturdenkmal am Nordhang des Ochsenkopfes.

Geotope

Auf dem Foto ist ein Teil vom Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel abgebildet. }

Geopark Infostelle im Fichtelgebirgsmuseum Wunsiedel

Spitalhof 5, 95632 Wunsiedel, Deutschland

Die Geopark Infostelle liegt im Foyer des Museums und hält vor allem Infomaterialien bereit. 

Landmark Or Historical Building Museum Nature information

Zu "Das könnte Dir auch gefallen" zurückspringen